Call of Duty: WWII, Need for Speed Payback, Reportage MMORPGs | Game Two #47


Скачать без регистрации !

                  Скачать файл без регистрации !

Knallharte Ballerkost, prollige Bleifuß-Action und investigativ recherchierte Investigativ-Recherche — die heutige Folge Game Two sollte eigentlich keine Wünsche offen lassen. Christoph hat sich auf Schröcks Spuren begeben, um dessen Faszination für CALL OF DUTY im neuesten Teil WWII zu verstehen. Ob unser wackerer Recke erkenntnisreich und heil an Leib und Seele von Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs zurückgekehrt ist, erzählt er euch selbst. NEED FOR SPEED PAYBACK hingegen landete auf einem anderen Schreibtisch — Markus prüft, ob der Arcade-orientierte Gegenentwurf zu GRAN TURISMO & Co nur laut ist oder auch Laune macht. Zu guter Letzt begibt sich Gast-Redakteur Hauke auf SPURENSUCHE und widmet sich seinem Leib- und Magen-Genre, den MMORPGs. Wo sind sie hin? Sind sie noch da? Oder waren sie nie weg? Wir klären euch auf!

IGROVIDOS.RU – Видео обзоры и статьи о лучших онлайн, одиночных, мобильных и флеш играх. У нас вы сможете найти все самое интересное и самое полезное.  Видео обзоры от лучших блогеров,  статьи на разные темы, от прохождения, до описания  игр.

НАША ГРУППА ВК: https://vk.com/ — ставь Лайки !!! Подписывайся !!!

Читайте также:

комментариев 70

  1. LeadersasAnimals:

    Aber ey!

  2. Christopher Henkel:

    So will ich Rundfunkgebühren eingesetzt sehen. Super Folge!

  3. Michael Krogmann:

    Ich liebe dich Colin ?

  4. Túrin Turambar:

    Ich denke, dass der Niedergang der MMOs liegt so ein bisschen auch an der Demographie der Spieler. Die Hochzeit von WoW (2005-2009) ist jetzt gute zehn Jahre her. Die Spieler damals hatten damals als «Spielevorbildung» Dinge wie Morrowind, Baldurs Gate oder sogar noch richtige Adventures gehabt und auch das stumpfe lesen von Büchern hatte einen anderen Stellenwert. Man war es also gewohnt viel Zeit in ein Spiel und eine Geschichte zu investieren. MMOs waren damit der feuchte Traum dieser Spieler.
    Heute sind die selben Leute 25, 30 oder noch älter und haben neben Familie und Job schlicht nicht mehr die Zeit für ein MMO. Und die Spieler die nachkommen, haben einfach einen anderen Background: Das Gefühl etwas online mit anderen zu Teilen ist nichts besonderes mehr sondern absoluter Standard, Smartphones, Facebook und Twitter haben die Aufmerksamkeitsspanne verkürzt und auch die Taktung zum nächsten Dopaminkick (Likes, Bimmeln bei Whatsapp, etc.) ist sehr viel höher. Dazu tragen auch die Spiele bei, mit der die Leute aufwachsen: CoD-Action, Schnellreise, Questmarker und DLCs haben das Erlebnis «Zocken» viel, viel komfortabler und schnelllebiger gemacht. Damit passen MMOs mit ihrem Stil einfach schlechter in unseren Zeitgeist. Es gibt einfach weniger Leute, die gewillt sind Stunden um Stunden in einen Character zu investieren.
    Deshalb sind MOBAs auch in meinen Augen derzeit so erfolgreich: das Gefühl online mit Freunden zu zocken gibt es immernoch, aber es ist sehr viel schneller und sehr viel wandelbarer. Selbst wenn man sich auf eine Rolle (sagen wir mal Tank) festlegt hat man eine große Auswahl an verschiedenen Figuren mit verschiedenen Spilstilen (Beispiel LoL: Cho, Galio, Nautilus, Nasus, Maokai, Poppy, Trundle…) und wenn man nach ein Paar Runden keinen Bock mehr hat, kann man auch in der selben Rolle (zb. Toplane) den Stil ändern (hin zu Carrys wie Fiora, Kennen oder Rumble) oder man wechselt komplett die Rolle (und spielt jetzt Midlane). Damit wird jede Runde zu einem neuen Erlebnis und das passt einfach besser in unsere Zeit.

    • Killerkarpe:

      Black Desert Online war da meine bisher schönste Erfahrung. Wer will kann wirklich tagelang in das Spiel abtauchen und Stories erforschen, NPC Relationen entdecken oder stumpf neue Gebiete entdecken. Das Problem sind nur die Spielmechaniken an sich. Stark aufs AFK sein und Farming getrimmt. Es ist ein massiver Zeitfresser und gleicht eher einer Wirtschaftssimulation. Schade eigentlich, da ich das Spiel sehr mochte, aber einfach nicht genug Zeit habe :/

    • Alex Krug:

      Ich hab mit Mmos aufgehört, weil sie mich langweilten….z.b immer wieder gleichaussehende Balken oder Kreise, oder tap-targeting… und dann das viele gegrinde…Scheiss Asiagrinder. Ich will mehr Immersion, weniger Textboxen. SAO-mäßig. Durch ne Welt latschen, in ne Höhle gehen, Monster kloppen, keine Story (naja vielleicht doch da, bin ich mir uneins), essen, trinken, Linke Maustaste linke Handaktion, rechte Maustaste rechte Handaktion, Ego-Perspektive

    • MrJeng300:

      Also ich bin dauernd auf der Suche, kann allerdings mit tab-targeting-mmo’s nichts mehr anfangen. Spiele wie Tera oder black desert haben vorgemacht wie ein Kampfsystem heute aussehen kann (für mich muss) und jetzt kann ich nicht mehr zurück. Zusätzlich darf es aber auch nicht an Kontent fehlen. Vielleicht sind meine Ansprüche auch einfach zu hoch geworden. Kann jedenfalls nicht mehr immer die gleiche Grütze zocken, da muss was Neues her!

    • Da Lahro:

      Das ist absolut richtig.
      Ich denke, dass es zum größten Teil auch die Generation war, die MMORPGs so groß gemacht haben.
      Die Spieleentwicklung hat sich ganz ganz stark in Richtung casual gewandelt und das merkt man eben an diversen beliebten Titeln sehr gut. Ich denke, dass da competitive Spiele wie LoL eine Ausnahme sind, da du ja bereits auch sagtest, der Faktor eine Rolle Spielt, dass die alten Hasen mittlerweile einfach keine Zeit mehr haben und da höchsten 1-2 Runden LoL am Tag drin sind. Ich denke auch es gibt heute noch genug Leute unter 20 die richtige hardcore Zocker sind und MMORPGs für sich entdecken, aber es einfach niemals wieder so groß sein wird früher. Lustiger weise bin ich selber erst 22, bin aber bereits mit 10 schon mit MMORPGs aufgewachsen und diese haben mich auch bis heute geprägt und werde sie auch immer lieben.
      Zu deinem Punkt, dass es Standard geworden ist, besondere Inhalte mit seinen Freunden oder Spielern zu teilen, gebe ich dir absolut Recht. Ich sehe es immer wieder wenn ich mit meinen Kumpels (alle 22-30 Jahre alt) etwas online spielen, oder auch hin und wieder MMORPGs zocken. Dieses penetrante mitteilen, dass jemand jetzt was tolles gefunden hat, oder was tollen gelernt hat, ist immer noch da und erfühlt immer wieder jeden mit Freude es anderen aufzudrängel. Zudem haben wir in der Gruppe auch fest verteilte Rollen, z.B. bin ich primär support oder DD und der andere dann eben nur Tank etc… Ich habe schon sehr oft mit jüngeren unter 18 teilweise gespielt und diese sind in ihrer Einstellung, sowie Zuneigung zu spielen einfach eine komplett andere Welt. Da wir aber auch in der Woche kaum Zeit haben, sind auch wir auf MOBA umgestiegen, da sie einfach die beste Alternative für unser Genre waren. Die Rollenverteilung, es ist competitive, es fordert Teamwork und und und, sind für uns einfach in Spielen seit etlichen Jahren von Bedeutung, daher sind MOBAs für uns auch die beste Alternative.
      Wie gesagt finden wir uns hin und wieder auch mal wieder in intensiveren Sessions zusammen, was dann auch das schöne alte Feeling wieder aufleben lässt. Aber ich denke, wenn die alten Hasen sterben, dann sterben auch die MMORPGs wie wir sie kennen. Es wird sich sehr wahrscheinlich eine neue Richtung im Trend entwickeln. Aber das werden wir ja sehen 😀

    • kevin jackson:

      ich bin schlicht weg ein mmorpg suchti schlecht hin spiele ff14 seit es draußen ist und für mich ist es einfach das zusammen zocken und alles was dazu gehört sei es raids zu planen oder nur im ts zu chillen und mit seinen leuten zu quatchen ich kann die neulinge verstehen die das erste mal ein mmorpg zocken das es sehr viel von einem fordert doch sind offline games und dlc nicht die zukunft von der gaming industrie legen die meisten schon mehr wert ein auf mmo zu machen und alles wird in die richtung gehen ob es ein overwatch was ähnlich ist mit tank heiler dd oder etliche andere games ist das der genre mmorpg ist keines falls tot es gehört halt nicht mehr zu großen zocker gesselschaft die halt nur noch AA titel erwarten es gehört viel mehr dazu als die spieler zahlen oder wie viel die games einehemen

  5. UrbanICED RICH:

    Wie immer, sehr schöne Folge. TOP!

  6. Mr4Fawkes:

    Nice wie ihr den titelsong von Fight Club (Pixies — Where is your mind) mit in den Beitrag reingebracht habt. Top!

    • Master Valoo:

      Der gesamte ww2 Beitrag is eine große Fight Club Referenz

    • 6Sha1dow6 the Lycaner:

      Es wurde auch der geniale Titelsong von The Dust Brother genutzt.

    • Akibono:

      der ganze Call of Duty Beitrag war eine Homage an den Film. Sie haben *alle Elemente* übernommen (Erzählweise, Einblendungen, Thema, Aufmachung — Schlaflosigkeit etc) Soweit dass Sie sogar die letzte Szene vom Beitrag identisch mit dem Ende vom Film gemacht haben ^^

  7. Duff Beer:

    Ich mag Hauke!

    • KlettermaXXX:

      Kunsttipps mit Hauke! Haukes Kunstti.. ach ne das war was anderes xD

    • D S:

      Ja, absolut nachvollziehbar. dachte mir nur, man kann sich dafür viele Beispiele vorstellen. fand den Beitrag natürlich trotzdem richtig gut. Muss man nochmal sagen.

      Ich mein, bei uns ist es ja auch nicht anders, wenn man älter wird, spielt man andere spiele. vielleicht mehr Strategie, die nicht so stressig ist im Vergleich zu Shootern und trotzdem lässt man altbewährtes nie ganz los. Call of duty, Battlefield, wow, Age of Empires, aber auch Elex welches ja prinzipiell auf alten werten aufbaut. Ach keine Ahnung wo ich mich gerade rein reit. Eigentlich spielen wir doch immer noch genauso wie seit jeher, alles was Spass macht 😀

    • Hauke Gerdes:

      D S Jo hat jemand anderes auch schon angebracht den Punkt. Leider fehlten dazu die Daten bzw. Sie waren nicht verlässlich. Also habe ich den Punkt ausgelassen weil er eben “Vermutung“ ist und ich lieber eine Theorie auf Basis von halbwegs nachvollziehbaren Fakten machen wollte. Aber gefühlt würde ich dir absolut zustimmen!

    • D S:

      ja ich auch. aber ich finde auf eines wurde nicht ganz so arg eingegangen bei dem beitrag über mmorpg, nicht falsch verstehen, der beitrag war klasse. grosses lob. aber menschen altern und ich denke das kann man hierbei sehen. einige die 2005 mit wow, im alter von mitte 20 angefangen haben, sind gehen jetzt bald auf die 40 zu, haben frau und kind und haben ihr abo gekündigt. deren kinder aber sind jetzt 16 und waren zu der zeit von minecraft etwa 12, vielleicht auch eine kurve die mitgerechnet werden muss. nur ein beispiel.

    • Nerxis:

      Ich hab mich auch derbe gefreut ihn bei RBTV zu sehen, dachte sogar nen Moment lang das er vielleicht zurück sei, aber dann bin ich aus meiner Traumwelt in der Hauke auf einem Einhorn reitet, die Welt regiert und wir zusammen WoW spielen zurück gekehrt und war traurig. xD
      #Haukebestermann

  8. Skankhunt42:

    Was für ein Niveau mittlerweile bei GameTwo erreicht wird … echt der Hammer!!!

    • Marsmensch:

      Auf jeden Fall! Vor allem mit den Moderator Urgesteinen kommt ein altes Game One feeling zurück!
      Auch wenn mir noch ein bischen hauen, aber vor allem Pape fehlt..
      Aber immer noch ganz große Klasse!

  9. Chris Vogelsang:

    Ich freu mich wieder richtig auf jede neue GameTwo Folge! Der WoW Beitrag hat mich kurz in eine andere Zeit zurückversetzt. Man hat gemerkt, dass der Soundtrack da bewusst gewählt wurde 🙂 Hat mich teilweise an ältere Formate wie bei Giga, frühere GameOne Folgen oder ältere MTV Beiträge (AAA) erinnert. Finds auch cool dass ihr offen über eure Kommunikation mit Publishern redet ode Gegebenheiten mit Hilfe von kleinen Animationen und Graphen erklärt #Dataisbeautiful

  10. nervlich instabiler koalabär:

    schade schade, an sich gute folge, aber zum 4ten mal (!) thematik lootbox und micropayments zu freundlich wegkommen lassen. ansätze zur entrüstung waren beim NfS beitrag aber vorhanden

    • Ionan23:

      Halt dein dummes Maul.. die haben immernoch Gewinne die wir uns nicht vorstellen können, die Produktionskosten kommen um ein 100faches wieder rein, die scheiß Lootboxen haben die nicht nötig, die sind einfach nur gierig.. gierig wie die Letzten…. EA etwas spenden wenn ich sowas höre.. hoffentlich stirbst du, solch
      Dummheit, darf nicht existieren..

    • Brain Bac:

      Ach das mit den Produktionskosten is doch nur vorgeschoben. Klar früher waren die Spiele nicht sooo aufwendig. Aber Computer an sich und hightech um die dinger zu erstellen waren viel teurer als heute. Die kosten Pro stück sind bei Spielen betimmt sogar gesunken, denn der Markt ist viel größer als früher. Damals waren zocker eine Randgruppe, heute stehen in fast jeder Wohnung ein PC und 2 Konsolen. Und da viel mehr spiele verkauft werden wegen dem größeren Markt. sinken die Kosten pro Stück.

    • ReignOfFools:

      Habt ihr den Beitrag zu NFS nicht gesehen? Da geht doch ganz klar eine Meinung hervor.

    • Vladimir Gerber:

      was fürn schwachsinn.. guk mal forza horizon3 an, weit aus besseres spiel als nfs payback, aber kein p2w im vollpreis spiel, ist einfach abzocke und mehr nicht

  11. Risinng:

    Wie kann man in der momentanen Lage unfertige spiele und lootboxen in einem vollpreisspiel so kleinreden??

    • andy02q:

      wie sie ihre Kunden am besten ausnehmen können.

    • andy02q:

      GonGon Derzeit wird nichtmal dran verbessert. Das Spiel wurde von vornherein so konzipiert, dass es ohne extra zu zahlen kaum Spaß macht und trotz Shitstorm schafft es EA zweimal in Folge nicht das System zu ändern, sondern stattdessen zu versuchen die Kunden zu verarschen.
      Aber selbst wenn sie jetzt irgendwann doch noch zurückrudern und die Rewards bei gleichen Kosten zurückändern ist es halt ein Experiment mit dem EA etwas mehr darüber gelernt haben,

    • GonGon:

      Risinng die unfertigkeit kam doch zur Sprache. Es wird doch noch verbessert und das diesmal sogar umsonst.

    • westarne:

      Finde das Fazit mit «es muss einiges Verbessert werden um durch den TÜV zu kommen» doch ziemlich eindeutig. Denn durch den TÜV kommen ist wie ne 4 inner Schule. Reicht aber ist nicht zwangsläufig Gut. Und es ist schlechter als das also -> Durchgefallen = Schlecht

  12. XAxeX:

    «wiederschaun , Reinke haun» 😀

  13. Roman Amin:

    Mir haben alle Hintergrundlieder gefallen! Gut gemacht, Game Two!??

  14. gentlemind:

    Sogar die Pixies. Perfekte Referenz 😉

  15. GW2Phil:

    Guild Wars 2 <3 Hab vor Release noch WoW gespielt, aber GW2 ist einfach best

    • Ma Sine:

      Ich mag es auch sehr <3 WoW hat mir einfach optisch nicht gefallen,deshalb habe ich es nie angefangen,aber GuildWars2 zieht mich immer mal noch für ein paar Stunden an den Rechner^^

    • DerAnanasbaum:

      Ich hab gehört, dass das Spiel beim Launch recht schlecht gewesen war, aber inzwischen in vielen Aspekten wie ein völlig anderes Spiel sein soll,
      ich hab aber auch erst vor ca 2,5 jahren angefangen…

    • Mischu Wischu:

      GW2 war mMn sehr enttäuschend. Gerade nach dem grandiosen GW. Guild Wars ist jetzt keine Besonderheit mehr. Nur ein weiteres MMO.

    • afkathome:

      Klingt für mich als hättest du GW2 seit der Zeit direkt nach Launch 2012 nicht mehr angefasst. Damals wars wirklich nicht das Gelbe vom Ei, aber über die Jahre, und vor Allem mit den Expansions hat sich das Spiel doch sehr zu einem Nischen-Erfolg gemausert.

      Es ist wesentlich besser heute, und dank der nicht so MMO-konventionellen Herangehensweise im Design ist es ein super Spiel für jeden der Bock auf MMO hat, aber keine Lust auf WoW oder den drölftausendsten WoW-Klon.

    • Mischu Wischu:

      afkathome Das ist richtig. Ich habe kurz vor dem Expansionpack aufgehört aber auch erst 1 Jahr nach dem Release angefangen. Mich haben die Instanzen und das fehlende GvsG genervt. Das war in GW1 besser. Und gerade die Skillbelegung fand ich schrecklich im Vergleich zu GW1. Da war man noch viel individueller. Aber evtl fang ich es noch mal an und gucke wie es sich entwickelt hat. Die GW-Welt ist ja immer noch toll 🙂

  16. SherCrox:

    Schröckert ohne Brille.. :O

  17. Robert G.:

    Boar, ich kann’s nicht mehr hören. Bin ich froh das mir so ziemlich alle Spiele die Loot-Boxen haben eh am Arsch vorbei gehen. Ich hoffe die Entwickler bekommen für den Dreck irgendwann mal richtig auf den Sack wenn irgend ein Kevin Muttis Erspartes für goldene Waffen und Flammenaufkleber verballert hat. Das ist bei den „kostenlosen“ Spielen schon asozial aber bei Vollpreistiteln ne absolute Frechheit.

    • Mischu Wischu:

      Croodo21 Beziehst du dich auf meinen Kommentar?

    • Croodo21:

      Es gibt nen unterschied zwischen Free-to play mit Bezahlinhalten (teilweise sogar nur kosmetisch wie LOL und DOTA) und Vollpreistitel mit einem Pay-to-Win System. Und da hat halt EA mit Fifa seit Jahren Maßstäbe gesetzt und zieht jetzt mit Battelfront nach.

    • Lumpenurs Pepe:

      Robert G. Das System von CoD geht noch, zwar bedingt, aber noch im Akzeptanz-Bereich. Das Sytem von NfS ist einfach ne Frechheit. Wer sich das kauft ist dűmmer, also die NPC’s im NfS!

    • Mischu Wischu:

      Ich gebe dir bei allem Recht, allerdings nicht bei den kostenlosen Spielen. Ich arbeite in der Schule und dort gibt es einige Kids die kein Geld haben um sich Vollpreistitel oder Flammenaufkleber zu kaufen. Die spielen einfach ewig in LoL, World of Tanks oder Warframe und haben mega Spaß. Es ist absolut in Ordnung in solchen Spielen dann Micropayments anzubieten.

    • MrMcBong:

      Die Firmen versuchen halt mit allen mitteln ihren Gewinn zu steigern.

  18. Bob der Braumeister:

    War ‘ne schnaffte Sendung. (Wer schnaffte nicht versteht, kann auch dufte sagen.)

  19. Schi Schko:

    och Mensch 🙁 , eigentlich hätte ich mal wieder echt bock auf ein NFS. Die meisten eurer Kritikpunkte sindmir ziemlich egal nur :dieses Möchtegern Kindergarten Getue (sowas können doch nur pubertierende Kids gut finden oder?), der Gummiband Effekt, weil man zu faul war ne kompetetive KI zu programmieren, und eine Fahrphysik, wo man sich bei jeder Kurve oder Bodenwelle an den Kopf fassen muss?- weil man zu faul war, eine glaubwürdigePhysik zu programmieren. Kommt mir nicht mit ‘aber das ist doch keine Simulation bla bla’— schon klar Nfs sollte zugänglich, schnell und leicht steuerbar sein, heißt das, dass die Karren wie bretter auf der Straße kleben dürfen, sich anfühlen als wären sie aus Papier und gefühlt keinerlei Masse oder Trägheit besitzen dürfen? Bei Undeground konnte man ja auch nicht mit 500kmh in die Haarnadel fahren und den Cheat- ehm ich meine Drift knopf drücken. Flatout, Forza Horizon ect. schaffen es doch auch Arcade mäßig zu sein und totzdem das Gefühl zu vermitteln, dass man ein Auto fährt und keinen Pappkarton!.

    • Der Türer:

      Dieses getue findet niemand cool. Entwickler denken Kids feiern sowas aber ich bezweifle dass ernsthaft

    • SuperFriedhelm 82:

      Mich hat der «Lichtblick» Story von NfS Payback am Ball gehalten. Die baut sich auch ganz gut auf und ab Kapitel 3/4 war ich dann auch gespannt was am Ende dabei rauskommt, da wirklich interessante Verstrickungen, etc. aufgebaut wurden. Aber das Ende hat mich so sehr enttäuscht, dass ich es liebend gerne wieder zurückgegeben hätte.
      Wie derheckmecker11 schon bemerkte sind die Spielmechaniken aus The Crew übernommen worden. Gerade das Sammeln von Wracks und die kleinen Aufgaben wie Sprüngen, Speedtest, usw..
      Abgesehen davon ist das Grinden überhaupt nicht so wichtig. Man kann auch mit einem Wagen der underrated ist (also z.B. 190 ST hat für ein 230 ST Rennen) gewinnen. Es ist dann nur ein wenig schwerer, aber immer noch locker machbar.

      Am Ende komme ich zum gleichen Schluss wie Game Two: Für den nächsten Teil muss sich einiges ändern, wenn NfS seinen einstigen Ruhm zurück erlangen möchte!

    • derheckmecker11:

      Dann kommt noch dazu, dass gefühlt die kompletten neuen Spielmechaniken dreist von The Crew kopiert sind.

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *